Anne-Marie von Sarosdy

Anne-Marie von Sarosdy

P h o t o a u s s t e l l u n g
Anne-Marie von Sarosdy

Finissage am Mittwoch, den 29. Oktober 2008

>> Fernsehbericht der DEUTSCHEN WELLE vom 6.10.2008

„Alles wonach es den Menschen instinktiv verlangt,
Liebe, Einheit, Festigkeit, Sinn und Ziel,
erfüllt die Heimat.“

Friedrich Nietzsche


Die Galerie REYGERS zeigt vierundzwanzig großformatige Photographien der Düsseldorfer Photographin Anne-Marie von Sarosdy mit Motiven der Heimat- und Bergwelt. Es sind dramatisch und emotional geladene Photographien, die das Thema Heimatliebe und alpenländische Folklore idealisieren und die typischen Klischees von Herz und Schmerz, kirschroten Lippen, kaiserblauem Himmel und saftig grünen Wiesen mit glücklichen Kühen bedienen.

Anne-Marie von Sarosdys lustvoll arrangierte Idyllen sind mutig in ihrer strategisch genutzten Perfektion und Emotionalität. Die träumende Sehnsucht der Romantik und der Rückgriff auf Naturmythen treffen auf das Bewusstsein um das Hohle des ikonographischen Versprechens.
In ihrer überbunten Realität gleichen diese Photoarbeiten nicht zuletzt geradezu surrealen, schwerelosen Streifzügen durch imaginierte, ideale Landschaften, die direkt ans Reservoir unserer Träume andocken. Das Kitschige und das Naive stehen dabei oft unvermittelt nebeneinander, der Bruch wird gezielt mitgedacht und im Bildgefüge durch die floral-ornamentalen, üppigen Bildrahmen inszeniert, die ihre bisweilen süßliche Wirkung nicht verfehlen.

„Es ist schöner als schön, realer als real, präsenter als präsent. Es ist alles so, wie es sein sollte – und verrät damit mehr als uns vielleicht lieb sein mag über uralte Sehnsüchte.“ (M. Kröner)

Durch die vermeintlich verklärende Darstellung der Motive erhebt die Photographin den Kitsch zur zeitgenössischen Kunst – mit einer sehr selbstbewussten Aussage.
Lieblich? Höchstens im ersten Augenblick. Abgründig? Immer gerne.

Die leichte ironische Distanz zum eigenen Sujet kann man in den Bildern spüren, und entspricht dem künstlerischen Konzept der Photographin. Unterstrichen wird die gewollt überspitzte Darstellung auch durch die kühle Präsentation der Motive: Colorprints in einer Größe von 120 x 120 cm aufgezogen im Sandwich-Verfahren zwischen Acryl und Dibond.

>> Fernsehbericht der DEUTSCHEN WELLE vom 6.10.2008

>> "Spatzl, ich geh schon mal ins Heu" – Artikel in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 21.09.2008

>> Artikel auf FAZ.net "Spatzl, ich geh schon mal ins Heu"

>> "Die Welt ist himmelblau" – Artikel in der Neuen Westfälischen und LZ vom 13.09.

>>"Romantische Bilder mit ganz viel Alpen-Kitsch" – Artikel auf bild.de vom 17.9.2008

Die Ausstellung ist geöffnet vom 17. September – 30. Oktober 2008
Montags bis Donnerstags von 15.30 – 19.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

questions/request | back to top